Lab Waste @ NBI

cover
Eigentlich war mir 20 Uhr Konzertbeginn definitiv zu früh, da ich noch zu tun hatte. Nachdem ich aber um 22 Uhr mit einer Konzertbesucher im NBI telefonierte, der immer noch auf den Beginn wartete, entschloss ich mich doch noch hinzufahren. Da hat man schon Platten von Lab Waste zu Hause stehen, und kann sich dann folglich auch nicht die Chance auf ein Live-Erlebnis entgehen lassen. Zumal Bandmitglied Subtitle solo auch ganz schön gut ist.

Ich kam gegen halb 11 direkt zu Beginn der Show an. Lab Waste starteten nach einer kurzen Begrüßung mit einer längeren Passage mit Herumschrauberei an ihren Laptops. Die beiden bedienen sich eklektizistisch aus den verschiedensten Genres, ohne dass das Resultat wild zusammengeklaut klingen würde. Irgendwie schaffen sie es Elemente von Disco, Techno, Hip Hop, Funk, Electronica zu einem kohärenten Ganzen zusammenzubringen. HipHop für Electronica-Nerds? Sowas in der Art. Bei der Show wurden dann live Loops zusammengebaut, Rhythmen verschachtelt und zu einer bouncenden Masse verschmolzen. Ich wunderte mich schon, wo die Raps blieben, als Subtitle und Thavius dann beide zu den Mics griffen und einige Tracks mit Vocals zum besten gaben. Routiniert wechselten sie dann wieder zu Parts mit exzessiven Midi-Controller-Einsatz. Einige Loops hallten mir noch später im Ohr nach: “Talk about us….bout us…bout us…bout us….”. Dem Publikum gefiel es und obwohl nur ca. 15 Leute an diesem Montag abend anwesend waren, wurde am Ende der Show laut gejohlt und geklatscht – da war nichts mit aufhören. Die Band war wohl auch positiv überrascht und lies sich grinsend zu ein paar Zugaben bewegen. Beim letzten Track durfte noch ein lokaler Rapper ran und dann war Ende. Sehr schön. Und den Longplayer der Band “Zwarte Achtegrond” kann ich nur empfehlen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.