Das lief ansonsten noch

rauchen

Vermutlich müsste man True Detective weniger als Serie und mehr als “so n Internet Ding” beschreiben. Alle Blogs und Zeitungen waren vor dem Season Finale ganz aufgeregt mit “Oh mein Gott, Oh mein Gott!”. Me too und nichts darüber zu schreiben und dieses EREIGNIS der Nachwelt undokumentiert lassen, ginge gar nicht. Alleine schon der Abend, in dem man in einer Kneipe den Plot durchdiskutiert hatte (und irgendwann bei Friedrich Kittler landete) während alle nur so “Hä?” außen rum standen. Priceless.

Im Endeffekt trifft es das Review auf io9 voll auf den Punkt http://io9.com/what-the-hell-kind-of-ending-was-that-true-detective-1540629251. Ja, es musste einfach enttäuschend sein, aber diese Unterschichten-Phobie ist doch hochgradig zweifelhaft. Ebenso lesenswert: http://www.newyorker.com/online/blogs/culture/2014/03/the-disappointing-finale-of-true-detective.html

Generell war für mich der Höhepunkt bei S01E04 erreicht – die Szenen erinnerten weniger an Louisianna als an die L.A. Riots von 1992 und man las im Netz Kommentare wie “this makes me wanna do drugs”.

Ich war am Anfang auch immens euphorisch, aber nach dem zweiten Durchlauf fällt das Urteil doch nicht mehr ganz so überschwänglich aus. Trotzdem mit eine der besten Serien 2014.

Weniger zufrieden war ich auch mit House of Cards Season 2. Ganz ehrlich: der Lack ist ab und wie schon Rubicon setzt nun schnarchige Langeweile ein. Was in Season 1 weniger auffiel, tritt nun offen zutage: die Charaktere sind alle platt wie ein Pfannkuchen und brauchen einen Vergleich mit The Walking Dead nicht fürchten. Alle sind ganz furchtbar böse – oder von Dämonen geplagte Opfer. Nur: es will irgendwie nicht zünden. Man kann sich zwar in dieses wunderbar düstere Setting hineinbegeben, das Logik-Modul sollte man vorher aber ausschalten. Und wer “den Amis” alles zutraut und überall nur bösartige Mächte am Werk sieht, wird hier seine Ressentiments bestätigt sehen. Geht so, trotzdem tapfer bis zum Season Finale durchhalten.

Und noch ganz was anderes: Eine Zeitschrift, die mir irgendwann sehr wichtig war verabschiedet sich: Bye Bye, de:bug http://de-bug.de/blog/archives/4333

One thought on “Das lief ansonsten noch

  1. Pingback: Fargo Review

Leave a Reply

Your email address will not be published.